Im Garten mit … Carmen Ferreira

Da der Minigarden-Gemüsegarten immer mehr Liebhaber findet, hat das Minigarden-Team beschlossen, einige Kunden, die schon vor einiger Zeit das Minigarden-System installiert haben, zu besuchen. Es gibt schon so viele Familien, die Minigarden zu einem Teil ihres Alltags gemacht haben, dass es immer interessanter geworden ist, die Entwicklung der vertikalen Gemüse- und Blumengärten aus der Nähe zu beobachten. Diesmal haben wir Carmen Ferreira besucht, eine Mutter, die sich vor 7 Jahren entschieden hat, einen Minigarden-Gemüsegarten auf ihrer Veranda einzurichten. Außer den Modulen entschied sie sich für unser System der Tröpfchen-Bewässerung (womit jede Pflanze das nötige Wasser und den nötigen Dünger bekommt), zusammen mit einem Programmiergerät, einem Dünger-Dosierer und einem Filter/Druckminderer, sodass das Bewässerungs- und Düngesystem automatisch funktioniert. Carmen erklärte uns, dass „das Gemüse im Sommer jeden Tag und bei der größten Hitze manchmal sogar zweimal gegossen werden muss, und dass sich die Investition deshalb gelohnt hat. Das ist eine fantastische Lösung, weil wir so wenig freie Zeit haben“. Im Laufe der Zeit entschloss sich Carmen, die Ausstattung der Küche zu ändern, und die Veranda wurde in die Pläne einbezogen. Da die Tage immer mehr ausgefüllt waren und immer weniger Zeit zur Verfügung stand, entschied sich Carmen dafür, eine andere Art von Raum zu schaffen, in dem man zusammen mit der Familie und Freunden ein gemütliches Ambiente und eine Lounge genießen konnte. „Ich beschloss, den Garten aus der Stadt nach Hause zu holen.“ Außerdem erklärte uns Carmen, dass sie „damals wenig zu Hause war. Deshalb wollte sie jeden freien Augenblick genießen und ein vertikaler Garten braucht weniger Zeit und Arbeit als ein Gemüsegarten“. Da diese Familie das Minigarden-System schon installiert hatte,...